4. Karlsruher PROMS
von on Juli 16, 2017 in Konzerte

provocal_karlsruhe_konzerthaus_2017
Unter dem Motto „Von Mozart bis Morricone“ fand am 15.07.2017 die bereits 4. Karlsruher PROMS im Konzerthaus Karlsruhe statt. Mit dem ersten Satz von Mozarts Sinfonie Nr. 41 und dem Chor „O Isis und Osiris“ aus der Zauberflöte begann das Konzert und zog das Publikum sofort in seinen Bann.

Mit „Brindisi“ aus Verdis La Traviata und „Gli arredi festivi“ aus der Oper Nabucco kamen dann auch die Solisten Stucki und Xu sowie der gesamte Chor auf die Bühne und bot bereits zu Beginn des Konzertes ein Feuerwerk der Klänge.

Die vielfach ausgezeichnete Violinistin Soo-Jin Hirsch lud das Publikum zu einem Ausflug zum „Der Duft von Lavendel“ ein und verzauberte mit dem ersten Ton die Zuhörer durch ihre Leichtigkeit und Zartheit. Vor der Pause wurde dann noch das mystische Werk von R. V. Williams „Toward the Unknown Region“ gespielt und zeigte einmal mehr, wie gut Orchester und Chor unter der Leitung von Matthias Böhringer zusammenwirken.

Mit Gustav Holst „Jupiter“ und Max Steiners „Tara’s Theme“ aus dem Film „Vom Winde verweht“ begann der zweite Teil des Abends. Erstmals bei den PROMS sang der Chor ein acapella Werk. Der Vokal-Tango „Adiós Nonino“ von Astor Piazzolla war ein Kontrast zum Orchesterklang und eine gern gehörte Abwechslung für die Zuhörer.

Der Bariton, Marcel Brunner brachte das Stück „Slap that Bass“ auf die Bühne, bei dem das Orchester einmal mehr bewies, wie vielseitig deren Repertoire ist. Mit der „Suite“ aus La Dolce Vita, dem bekannten „Your Love“ aus „Spiel mir das Lied vom Tod“, das von den Solisten Stucki und Brunner gesungen wurde und der Melodie „Se“ aus dem Film „Cinema Paradiso“ ging es dann langsam dem Ende zu.

Das letzte offizielle Stück des Abends war eine Botschaft der 185 Mitwirkenden, die sie an das Publikum und noch viel weiter tragen wollten. „Let there be peace on earth” von Jill Jackson Miller und Sy Miller war ein musikalischer Wunsch an uns alle und bewegte das Publikum sehr.

Das bekannte „Music“ begeisterte das Publikum abschießend so sehr, dass es sogar zweimal gespielt werden durfte und ließ Flurina Stucki und Marcell Brunner nochmals brillieren, die diesen Text nicht nur sangen sondern allem Anschein nach auch lebten. Ein nicht enden wollender Applaus holte alle Mitwirkenden immer wieder auf die Bühne und ein sichtlich zufriedenes und berauschtes Ensemble verließ nach fast zwei Stunden die Bühne.

Solistinnen der HfM Karlsruhe (Operklasse) – Furien Stuck, Sopran; Yiwei Xu, Tenor und Marcel Brunner, Bariton.
proVocal Münzesheim – Meisterchor; Badischer Jugendchor und VOCALmen Malsch.
Sinfonieorchester an der DHBW Karlsruhe mit Violine Soo-Jin Hirsch.
Matthias Böhringer, Dirigent

Programm:
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Erster Satz: Allegro vivace aus: Sinfonie Nr. 41 Jupiter

Chor »O Isis und Osiris« aus Die Zauberflöte

Giuseppe Verdi (1813 – 1901)
Prelude 3. Akt und Duett mit Chor »Libiamo ne’lieti calici« (»Brindisi«) aus La Traviata

Chor »Gli arredi festivi« aus Nabucco

Nigel John Hess (*1953)
Ladies in Lavender (Der Duft von Lavendel) aus dem gleichnamigen Film

Ralph Vaughan Williams (1872 – 1958)
Toward the Unknown Region

Gustav Holst (1874 – 1934)
Jupiter, der Bringer der Fröhlichkeit aus Die Planeten

Max Steiner (1888 – 1971)
Tara’s Theme aus dem Film Vom Winde verweht

Astor Piazzolla (1921 – 1992)

Adiós Nonino

George Gershwin (1898 – 1937)
Slap that Bass aus Shall We Dance

Nino Rota (1911 – 1979)

Suite
aus dem Film La Dolce Vita

Ennio Morricone (*1928)
Your Love aus dem Film Spiel mir das Lied vom Tod

Se aus dem Film Cinema Paradiso

Jill Jackson Miller (1913-1995) & Sy Miller (1908-1971)
Let There Be Peace on Earth

PROGRAMMHEFT bei Google drive

Schreibe einen Kommentar

Webdesign .ideenzone. Kornelia Altdörfer